1. Dogs Station nimmt die Daten des Auftraggebers und die des Hundes in eine Datenbank auf. Dazu ist das Ausfüllen des „Stammdaten – Anmeldebogen“ Voraussetzung. Diese Daten sind zur Information über den Hund sowie für den Notfall notwendig und werden nur zu diesem Zweck verwendet. Eine anderweitige Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Der Auftraggeber erklärt sich einverstanden, dass die im „Hundehalter-Anmeldebogen“ ermittelten Information gespeichert werden dürfen und im Notfall an Tierärzte und Behörden zur Erfüllung Ihrer Aufgaben weitergegeben werden dürfen.

2. Durch die Übergabe des Hundes an Dogs Station, kommt ohne weitere Unterschrift der Beteiligten ein Vertragsverhältnis auf Basis dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den vereinbarten Zeitraum zustande. Der Auftraggeber bestätigt durch die Übergabe des Hundes, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und verstanden zu haben, sowie das keine Gründe vorliegen die eine Betreuung unmöglich machen.

3. Dogs Station verpflichtet sich, den Hund art- und verhaltensgerecht zu halten bzw. auszuführen und das Tierschutzgesetz sowie dessen Nebenbestimmungen zu beachten. Zuständiges Kontroll- und Aufsichtsorgan ist das Veterinäramt Erfurt.

4. Es werden nur sozial verträgliche Hunde zu den aufgenommen.

5. Während der Betreuungszeit durch Dogs Station bleibt der Auftraggeber Eigentümer des Tieres im Sinne von § 833 BGB (Haftung des Tierhalters).

6. Läufige Hündinnen müssen vor Übergabe an Dogs Station gemeldet werden! Für eine Deckung bzw. daraus entstehende Kosten wird keine Haftung übernommen.

7. Der Auftraggeber versichert, dass sein Tier steuerlich gemeldet ist und die jährlichen Abgaben entrichtet sind.

8. Der Auftraggeber versichert ausdrücklich, dass für seinen Hund eine Tierhaftpflichtversicherung besteht. Die Police ist bei der ersten Aufnahme, sowie auf Anfrage vorzulegen.

9. Der Auftraggeber versichert, dass sein Tier frei von ansteckenden Krankheiten und Parasiten ist und alle notwendigen Schutzimpfungen hat. Der Impfausweis ist bei der ersten Aufnahme sowie auf Nachfrage vorzulegen.

10. Der Auftraggeber ist verpflichtet Verletzungen, sowie Krankheiten unverzüglich Dogs Station mitzuteilen. Während der Betreuungszeit notwendige Medikamente sind mit den entsprechenden Verabreichungshinweisen zu übergeben.

11. Hält der Betreuer eine tierärztliche Behandlung für notwendig, so willigt der Auftraggeber bereits bei Übergabe des Hundes in die Obhut von Dogs Station darin ein, dass der Hund im Auftrage des Auftraggebers auf dessen Rechnung in tierärztliche Behandlung gebracht wird. Die hierdurch entstehenden Kosten, sowie Folgekosten trägt alleine der Auftraggeber.

12. Für Schäden oder Verletzungen, die der Hund während der Zeit bei Dogs Station erleiden könnte wird keine Haftung übernommen.

13. Richtet der Hund in den Räumlichkeiten bzw. Fahrzeugen von Dogs Station Schäden an (z.B. zerbissene Autoinnenteile, Polstermöbel etc.), so haftet hierfür der Auftraggeber.

14. Für Schäden die der Hund an Dritten (Hund/Mensch/Sache) anrichtet, haftet alleine der Auftraggeber!

15. Für übergebene Schlüssel, sowie für irgendwelche Schäden, Diebstähle etc. in der Wohnung des Hundes wird keine Haftung übernommen. Eine Übergabe von Schlüsseln, sowie das Betreten von Liegenschaften bzw. Wohnungen wird Seitens Dogs Station speziell dokumentiert.

16. Sollte Seitens Dogs Station auf Grund von Unfall, Krankheit oder sonstigen betrieblichen Gründen eine Betreuung zum vereinbarten Termin nicht möglich sein, nicht im vereinbarten Ausmaß erbracht werden oder eine bereits begonnene Betreuung vorzeitig abgebrochen werden müssen, so besteht Seitens Dogs Station keine Haftung für eventuelle Folgeschäden.

17. Die Vergütung für Leistungen ist bei Abholung des Hundes durch den Auftraggeber bzw. bei Rückgabe des Hundes durch Dogs Station fällig. Individuelle Sonderleistungen und Wünsche werden nach Aufwand berechnet. Bei wiederkehrender Betreuung ist eine individuelle Zahlungsform möglich.

18. Für den Fall das der Hund nicht binnen drei Tagen nach dem Endtermin der Betreuungszeit abgeholt wird, ist Dogs Station berechtigt, den Hund anderweitig zu vermitteln. Sollten durch die Nichtabholung des Hundes weitere Kosten entstehen, so trägt diese Kosten der Auftraggeber.

19. Sollten einzelne Bestimmungen unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.